Kindertagesstätte "Schatzkiste"

 

Träger:

Gemeinde Freigericht

Der Gemeindevorstand

63579 Freigericht

Telefon: 06055-916-0

E-Mail: gemeinde@freigericht.de

 

Leitung:

Frau Martina Kämmerer

Telefon: 06055-916610

E-Mail: kita.schatzkiste@freigericht.de

 

Lage:

Konrad-Adenauer-Ring 33

63579 Freigericht - Somborn

 

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag von 07:00 Uhr - 17:00 Uhr

 

Plätze:

4 Gruppen

100 Plätze für Kinder ab 2 Jahren bis zum Schulantritt

  

Plätze für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf:

möglich

 

Betreuungsform:

Ganztagsplätze

 

Mittagspause:

Für die Eltern besteht die flexible Möglichkeit der Abholung in der Zeit von 12:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

Mittagessen:

Ja

 

 Besuchen Sie uns doch einfach einmal! Einen Termin vereinbaren Sie bitte mit der Kita-Leitung.

 

Kurzportrait Kindertagesstätte "Schatzkiste"

 

Das sind wir:

Die Kindertagesstätte „Schatzkiste“, Konrad-Adenauer-Ring 33, befindet sich in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Freigericht.

Die Kinder werden hier in vier Gruppen altersübergreifend betreut: 4 Gruppen mit jeweils max. 25 Kindern.

Unser Team besteht aus staatlich anerkannten ErzieherInnen, KinderpflegerInnen, SozialassistentInnen, einer Hauswirtschaftlerin und einer Leitungskraft. Unterstützt werden wir durch Bundesfreiwilligendienstleistende und/oder JahrespraktikantInnen. Die jährlich wechselnden PraktikantInnen halten unser Team in Bewegung und bringen neue Anregungen aus den sozialpädagogischen Fachschulen mit. 

 

Lage der Einrichtung:

Die Kindertagesstätte liegt am Ortsrand von Somborn in unmittelbarer Nachbarschaft der Kopernikusschule Freigericth und dem Freizeit- und Familienbad "Platsch".

 

Unser „Teiloffenes Konzept“:

Die Pädagogik in unserer Kindertagesstätte findet ihren Platz in der „Teiloffenen Arbeit“.

 

Gruppen:

Die Stammgruppen sind die ZAUBERPERLEN, EDELSTENE, SILBERLINGE, GOLDSTÜCKE.

 

Jedes Kind hat seinen festen Platz in seiner Stammgruppe. Dort nimmt es täglich an der gemeinsamen Gruppenzeit, die mit spannenden Projektthemen gefüllt ist, teil. Einmal im Monat erlebt es ein gemeinsames Frühstück und feiert gemeinsam mit den vertrauten KindergartenfreundInnen seinen Geburtstag.

So entsteht für das Kind ein Gruppengefühl, ein konstanter Raum, durch den es sich im Kindergartenalltag sicher und geborgen fühlt.

Für die Eltern sind somit die jeweiligen Erzieherinnen der Stammgruppe des Kindes die Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen, Anregungen, Unklarheiten, Positivem und dem Austausch über den Entwicklungsstand des Kindes.

Das Kind steht mit seinen Bedürfnissen im Vordergrund der täglichen Erziehungsarbeit. Ziel ist es, das Kind in seiner Ganzheitlichkeit zu fördern, d. h. mit allen Sinnen – geistig, körperlich, emotional – über äußere Anreize und Impulse, die vom jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes ausgehen. Kinder lernen durch ihre alltäglichen Erfahrungen, indem sie erkunden, experimentieren und spielen. Wichtig ist hierbei, dass sie dann auch die Möglichkeit erhalten, diese Erfahrungen zum Ausdruck zu bringen und über Sprache, darstellendes Spiel oder kreatives Handeln verarbeiten können.

Um diesen Entwicklungsprozess mit Leben zu füllen, bieten wir Funktionsräume an. Das Kind kann selbst entscheiden, mit wem es spielen möchte. Außerdem wählt es einen Spielbereich (Funktionsraum), welcher seinen Interessen und Bedürfnissen entspricht.

Jeder Funktionsraum beinhaltet ein bestimmtes Thema z.B. Bauen, Malen und Basteln, Rollenspiele, Tischspiele und den „Großenraum“ (Raum für Schuleinsteiger). Die thematischen Inhalte der Funktionsräume können situationsorientiert variieren.

Der Bewegungsraum wird von jeder Stammgruppe einmal wöchentlich während der Gruppenzeit genutzt.

 

Unser Eingewöhnungsmodell:

Unser Eingewöhnungsmodell erleichtert Kindern und Eltern den Übergang von der Familie in die Kindertagesstätte.

Dieses Modell dient der sanften Eingewöhnung. In dieser Zeit wird das Vertrauen zwischen dem Kind und der Erzieherin aufgebaut, so dass sich das Kind emotional sicher fühlt. Nur so kann es neugierig und aktiv sein und sich auf seine neue Bezugsperson und das neue Umfeld einstellen.

 

Außengelände:

Unser naturnahes Außengelände ermöglicht den Kindern eine erlebnisreiche und erfahrungsreiche Zeit an der frischen Luft. Die verschiedenen Spielgeräte laden zum Schaukeln, Rutschen und Klettern ein. Mit den Rädchen um unser Haus zu fahren ist eines der Lieblingsbeschäftigungen der Kinder, sowie das Spielen in den Büschen. Der Aufenthalt im Freien ist uns sehr wichtig, so gehen wir, so oft wie möglich, auch mal bei Regen- und Matschwetter nach draußen.

 

Schwerpunkte/Projekte:

siehe Pädagogische Konzeption